Lkw on Tour: Pakete verschicken schnell und einfach

Wissenswertes zum Paketversand

Wissenswertes zum nationalen und internationalen Paketversand


Gurtmaß:

Skizziertes Paket mit Maßband als Symbolbild für das Gutmaß Das Gurtmaß wird von fast allen Transportunternehmen wie z.B. DHL, UPS, DPD, u.v.m verwendet um die maximale Größe eines Pakets zu definieren. Es berechnet sich 1 × längste Seite in cm + 2 × Breite in cm + 2 × Höhe in cm.

Wichtig: Achten Sie bitte bei Ihrer Paketbuchung darauf, dass ein Paket dass den maximalen Seitenmaßen entspricht nicht unbedingt dem maximalen Gurtmaß entspricht. Maximale Seitenmaße definieren lediglich, welche Länge eine jeweilige Seite nicht überschreiten darf um als reguläres Pakete abgefertigt werden zu können. Hat ein Seitenmaß Ihrer Sendung z.B. bereits 120 cm und es steht Ihnen ein maximales Gurtmaß von 300 cm zur Verfügung, bleiben Ihnen für die restlichen vier Seiten (2x Breite, 2X Höhe) nur noch 180 cm, die sich beispielsweise wie folgt verteilen könnten, 2x Breite mit 50cm, 2x Höhe mit 40cm.

Der Shiparound Tarifrechner zeigt Ihnen bei der Buchung Ihrer Sendung immer Ihr aktuelles Gurtmaß an.


Volumengwicht:

Skizzierte Paketwaage als Symbolbild für Volumentwicht Das Volumengewicht kann bei der Kalkulation der Frachtrate von Luftfracht-Sendungen angewandt werden. Es geht davon aus, dass die Kosten des Lufttransports zum einen durch die Abmessungen einer Sendung – und demzufolge den benötigten Laderaum – , zum anderen durch das Gewicht beeinflusst werden. Für die Kalkulation wird das an den Abmessungen orientierte Volumengewicht ermittelt und mit dem tatsächlichen Gewicht verglichen. Die jeweils größere Gewichtszahl wird als Grundlage für die Berechnung der Frachtrate verwendet.

Das Volumengewicht ist nach folgender Formel definiert als:

(Länge (cm) x Höhe (cm) x Breite (cm)) / Divisor = Volumengewicht in kg

Der Divisor ist dabei nicht einheitlich festgelegt, sondern vom jeweiligen Frachtführer (DHL, Fedex, TNT und UPS) abhängig und beträgt in der Regel den Wert 5000.

Die meisten Shiparound Tarife verzichten auf die Berechnung des Volumentgewichts. Dennoch sollten Sie möglichst exakte Sendngsmaße bei Ihrer Buchung angeben, um im Falle eines Volumentarifs eine Nachbelastungen zu vermeiden.


Sperrgut: Auf Form und Maße kommt es an!

Skizzierte Großverpackung als Symbolbild für Sperrgut Als Sperrgut werden Sendungen bezeichnet, die aufgrund ihrer Größe oder äußeren Beschaffenheit nicht als Standardpaket versendet werden können.

Beschaffenheit: Ist Ihre Sendung nicht quaderförmig, oder hat herausragende Teile, oder ist nicht in Kartonage verpackt, ist die Beschaffenheit für eine reguläre Sendung nicht gegeben und Ihr Paket wird als Sperrgut bearbeitet. Bitte vermeiden Sie Schutzfolie oder Umreifungen um die Kartonage, da dies ebenfalls die Beschaffenheit Ihrer Sendung verändert und als Sperrgut behandelt wird.

Größe: Überschreitet Ihre Sendung eines der maximal zulässigen Maße oder das Gurtmaß (abhängig vom Frachtführer), wird Ihr Paket zur Sperrgutsendung.

Beispiele für Sperrgut:



Folgen: Sperrgutsendungen bedürfen einiges an Mehraufwand, da sie aufgrund ihrer Form nicht maschinell sortiert werden können, sondern innerhalb der Umschlagsplätze und Niederlassungen manuell sortiert und transportiert werden. Dies führt zu einer Nachbelastung des Sperrgutzuschlags.

Weitere Informationen zu Sperrgut finden Sie auch in unseren "Versandvorgaben"


Gefahrgut: Erst prüfen - dann versenden!

Skizziertes Paket mit Warnsymbol als Symbolbild für Gefahrgut Eine Vielzahl gewöhnlicher Waren und Güter kann auf dem Transportweg die Sicherheit von Mensch und Umwelt gefährden. Dazu zählen beispielsweise so alltägliche Produkte wie Spraydosen, Parfüm, Feuerzeuge oder auch Nagellack sowie Lithium-Batterien und -Zellen, allein oder zusammen mit elektronischen Geräten wie z.B. Mobiltelefonen oder Digitalkameras. Diese harmlos erscheinenden Artikel sind aufgrund ihrer Eigenschaften durch die Behörden für den Transport als Gefahrgut eingestuft.

Eine Missachtung der gesetzlichen Vorschriften kann schwerwiegende rechtliche Konsequenzen für den Versender haben. Es liegt daher in Ihrer Verantwortung, vorab zu prüfen, ob Waren zum Postversand zugelassen sind oder nicht.

Warnhinweise für Verbraucher



Produkte können die oben gezeigten Warnhinweise für Verbraucher tragen. Wenn sie darüber hinaus als gefährliche Güter eingestuft sind, ist der Postversand ins Ausland leider untersagt und damit nicht möglich.

Eine detaillierte Auflistung der Gefahrgüter finden Sie auch in unseren "Versandvorgaben"